Saisonende der Mädchen C

Am Wochenende ging es für die Mädchen C zum letzten Turnier in die Halle Loogestraße.

Im ersten Spiel drängte der UHC bereits frühzeitig in unsere Hälfte, so dass trotz starker Abwehrleistung von Lucie und Nele sowie unserer Torfrau Svantje das erste Tor einfach nicht zu verhindern war. Aufgerüttelt durch diesen plötzlichen Treffer und nun eingestellt auf das massive Vorrücken des UHC haben unsere Mädels im Sturm mit Teska, Malin, Luca, Rike und Mimi aber gut ins eigene Spiel gefunden. Nur war das Glück in diesem Spiel nicht auf unserer Seite. Unsere vielen hochkarätigen Torchancen gingen immer nur ganz knapp am Tor vorbei, die Mädchen konnten den verdienten Ausgleich nicht herstellen. So blieb es beim 0:1.

 

Im zweiten Spiel traten wir gegen Victoria an. Nun wollten die Mädchen die Spielführung gleich zu Beginn selbst in die Hand nehmen. Mit größerer Spielstärke haben sie das Spiel durch Neles Penaltytor mit 1:0 für sich entschieden.

Zum Abschluss gegen Ahrensburg haben die Mädchen an die Stärke aus dem vorherigen Spiel angeschlossen und deutlich auf das gegnerische Tor gespielt. Doch wollte auch hier das eine oder andere Tor aus dem Spiel heraus nicht den ersten Treffer bringen. Mit einem verwandelten Penalty und einem vergebenen endete dieses Begegnung ebenfalls mit einem 1:0 für Holstein Hockey.

Im Gesamtplacement haben wir einen sehr guten 2. Platz errungen. Gratulation an unsere Mädchen, die sich über die Saison auf allen Positionen stark entwickelt haben. Ein besonderer Dank geht dabei an Mimi und Rike, die als Verstärkung aus der Mädchen B Mannschaft an unserer Seite waren sowie an Emma und Frederik, die die Mädchen immer wieder tatkräftig unterstützt haben.

Stolz mit der Urkunde in den Händen verabschieden sich die Mädchen C aus der Hallensaison und danken Anne, Anna und Emma für ihren tollen Einsatz im Training und bei den Spielen sowie die immer wieder motivierenden Bestärkungen.

Bericht & Bilder: Heidi Riecken

Hockey-Herren kommen in Schwung

Nach den ersten drei Saisonspielen sah es noch recht mau aus um die in der 6.Verbandsliga spielende Herren-Mannschaft von Holstein Hockey, drei Niederlagen waren die deprimierende Ausbeute. Mittlerweile hat sich aber einiges getan. Zunächst wurde die 2.Mannschaft des SV Bergstedt mit 6:4 niedergerungen, danach dann die TSG Bergedorf mit 17:6 überrollt. Trainer Kurt Smiatek ist folglich auch mehr als zufrieden mit der Entwicklung: „Wir haben eine junge Mannschaft, sie besteht überwiegend aus Jugend A-Spielern. Ihnen fehlt noch viel Erfahrung, aber sie sind lernwillig, ehrgeizig und haben einen starken Siegeswillen.“
Gegen die mit mehreren Routiniers angetretenen Bergstedter entwickelte sich von Beginn an ein ausgeglichenes, temporeiches Spiel mit mehrfach wechselnder Führung. Die Entscheidung fiel folglich auch erst in den Schlussminuten, als die Holsteiner mit viel Kampfgeist einen 3:4-Rückstand noch in einen 6:4-Sieg umwandelten.
Gegen Bergedorf war das Spiel nur wenige Minuten ausgeglichen. Bergedorf ging 1:0 und 2:1 in Führung, doch Holstein gleich jeweils kurze Zeit später aus und zog dann unaufhaltsam davon. Bereits zur Halbzeit (8:3) war die Begegnung praktisch entschieden, in der zweiten Hälfte brachten die Bergedorfer zwar noch einen sechsten Feldspieler an Stelle des Torwart ins Spiel, doch Erfolg hatten sie damit nicht. Wie im Rausch spielten die Smiatek-Schützlinge ihre Gegner immer wieder aus. Die Treffer teilten sich Nils Boysen (6), Tim Fiegel (4), Torge Mohr, Gerrit Gutowski und Tobias Schwinghammer.
Keine Chance hatten hingegen die Holstein-Herren in ihrem Spiel gegen die zweite Vertretung von Phönix Lübeck. Die mit reichlich Oberliga-Erfahrung angetretenen Lübecker wurden ihrer Favoritenrolle trotz heftiger Gegenwehr in der ersten Halbzeit gerecht und gewannen auch ihr letztes Hinrundenspiel am Ende mit 10:4 (3:1). Ein noch knapperes Ergebnis wäre sicherlich möglich gewesen, wenn die Holsteiner Bank nicht nur mit einem Spieler besetzt gewesen wäre, während die Lübecker ständig wechseln konnten.
Wir haben gemeinsam Platz vier in der Abschlusstabelle als Ziel formuliert. Mit einer ansprechenden Rückrunde ist das durchaus realistisch, zumal ja auch noch das Nachholspiel gegen Schlusslicht Eimsbütteler TV 2 aussteht.“

Zweiter Saisonsieg für Hockey-Damen

Aufatmen bei Trainer Till Berghöfer und seinen Spielerinnen: Nach vier Niederlagen in Folge und dem damit verbundenen Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz gelang am letzten Spieltag der Hinrunde in der 3.Verbandsliga endlich der zweite Saisonsieg. Die unmittelbar vor den Holsteinerinnen liegende TG Heimfeld 3 wurde in eigener Halle mit 5:4 bezwungen. In der Tabelle tauschten beide Teams dadurch auch wieder die Plätze, Holstein Hockey hat nun wieder zwei Punkte Vorsprung und liegt auf dem für den Klassenerhalt ausreichenden siebten Rang.

Trotz drückender Überlegenheit stand es zur Halbzeit gerade einmal 2:1 für die Spielerinnen aus Rönnau und Oldesloe, denn außer mit einer guten Torhüterin hatten sie auch mit einer katastrophalen Chancenverwertung zu kämpfen. Kurz nach dem Wechsel gelangen dank intensiven Pressings  dann gleich zwei weitere Treffer zum scheinbar vorentscheidenden 4:1. Als nach einer Auszeit jedoch die Heimfelderinnen ihre Torhüterin für eine sechste Feldspielerin vom Feld nahmen, wurde es wieder spannend. Zwei Tore zum 3:4 ließen Böses ahnen, und auch der fünfte Holstein-Treffer brachte nur kurz Entspannung, weil Heimfeld gleich wieder verkürzen konnte. So musste in den letzten Minuten noch kräftig gezittert werden, ehe der verdiente Sieg dann endlich feststand.

Tore: Franziska Hinz (3), Anne Schaub und Sophia Kurtius.

Erster Saisonsieg für die Hockey-Damen

Vor zwei Jahren waren die Damen vondamen-mannschaftsbild
Holstein Hockey noch sang- und klanglos ohne Punktgewinn aus der 3. in die 4.Hallenhockey-Verbandsliga abgestiegen. Nach dem überraschenden Wiederaufstieg zeigt sich aber bereits nach zwei Spieltagen, dass die neue Hallensaison anders verlaufen kann. Bei Mitaufsteiger THC Horn Hamm 3 gab es zwar mit 1:3 zum Auftakt eine Niederlage, aber bereits am zweiten Spieltag fuhren die Spielerinnen um ihren neuen Trainer Till Berghöfer gegen den aus der 2.Verbandsliga abgestiegenen Lüneburger HC einen 5:4-Heimsieg ein.

Horn Hamm erwies sich wie in der Vorsaison noch als zu routiniert für die Holstein-Damen, aber die Kluft ist enger geworden: Im Vorjahr hatten die Holsteinerinnen dort beim 0:6 noch überhaupt keine Chance gehabt. Diesmal war es lange ein umkämpftes Spiel, ehe die Hamburgerinnen sich durchsetzen konnten. Das einzige Tor der Holsteinerinnen erzielte Anne Schaub.

 Auch die Lüneburgerinnen brachten wesentlich mehr Routine mit aufs Spielfeld des Städtischen Gymnasiums als die überwiegend noch der Jugend A angehörenden Holsteinerinnen. Das machte sich in der ersten Halbzeit klar bemerkbar, denn die auf Konter eingestellten Gäste führten schnell 2:0 und zur Pause 3:1. Ein schnelles 2:3 ließ Hoffnung aufkommen, das postwendende 2:4 schien alle Träume wieder zunichte zu machen. Doch je länger das Spiel dauerte, umso mehr  spielte nur noch Holstein Hockey. Mehrere Gäste-Spielerinnen hielten nun konditionell nicht mehr mit, die Torhüterin ließ sich von der Konfusion vor ihr anstecken, und so geschah das gänzlich Unerwartete: 3 Tore in den letzten zehn Minuten führten zum schwer umkämpften 5:4-Sieg und Riesenjubel beim Schlusspfiff. Torschützinnen waren Katharina (2) und Sophia Kurtius sowie Anne Schaub und Franziska Hinz. Torhüterin Maike Saggau hielt, wie auch bei Horn Hamm, einen Siebenmeter.

Am kommenden Sonntag steht um 16 Uhr in der Stormarnhalle in Bad Oldesloe das nächste Heimspiel gegen den SV Blankenese an. Besonders brisant ist die Begegnung alleine deshalb, weil der Blankeneser Trainer Stephan Süphke aus Bad Oldesloe stammt und die halbe Holstein-Mannschaft früher trainiert hat.

Hockeyjugend beim Turnier in Schweden sehr erfolgreich!

Mit fünf Teams (Mädchen B bis 13 Jahre, männliche B Jungen bis 17 Jahre, weibliche A Jugend bis 19 Jahre und 2 männlichen A Jugend bis 19 Jahre) nahm Holstein Hockey an einem Einladungsturnier des schwedischen Vereins Nayan im südschwedischen Lund teil.

Im riesigen Victoriastadion wurde auf drei nebeneinander liegenden Spielfeldern in Handballgröße die Spiele ausgetragen.

Die teilnehmenden Mannschaften kamen dabei nicht nur aus Schweden, sondern auch aus Großbritannien, Dänemark, Norwegen und Deutschland. Die mJB und die MJA wurden Dritte, die WJA wurde Zweite. Noch größere Erfolge konnten aber dabei unsere Jüngsten (Mädchen B) und die Ältesten (MJA) machen.

Die Mädchen B wurden nur von einer gemischt mit Jungen angetreten Mannschaft bezwungen und wurden als Zweitplatzierte ausgezeichnet.
Die MJA bezwang in einem sehr stimmungsvollen und energiegeladenen Finale Kings Bruton (GB) mit 3:1, nachdem die zweite MJA zuvor das Halbfinale gegen die britische Mannschaft im 7m Schießen knapp verlor.

Ich bin mir sicher, dass unsere Mannschaften im Laufe der gerade erst gestarteten Hallen-Punktrunde von der Turnierteilnahme erheblich profitieren werden.

Text: Martin Frielinghaus
Bild: Thomas-J. Stolzenburg

Endlich wieder Damen-Feldhockey

Nach mehrjähriger Pause gibt es bei Holstein Hockey, dem Zusammenschluss der Hockey-Abteilungen des SC Rönnau 74 und des THC Blau-Weiß Bad Oldesloe, endlich wieder eine Feldhockey-Damenmannschaft. Im Alleingang war dies jedoch auch nicht möglich, vielmehr war eine Spielgemeinschaft mit dem Flensburger Hockeyclub erforderlich.

Was auf den ersten Blick geradezu unmöglich erscheint, hatte sich schon seit einigen Monaten angebahnt, da beide Vereine zwar ausreichend Spielerinnen für eine Hallen-Mannschaft zur Verfügung haben, aber eben nicht für eine Feld-Mannschaft. Da auch keine anderen potentiellen Partner in Schleswig-Holstein zur Verfügung standen, wurde die SG für die unterste Spielklasse, die 2.Verbandsliga, gemeldet.

Im ersten Saisonspiel hatte die neu DSC03053zusammengefügte Truppe in Klein Rönnau Heimrecht gegen die zweite Mannschaft des TTK Sachsenwald. Trainer Jens Umbach stand vor der schwierigen Aufgabe, aus 15 ihm teilweise unbekannten Spielerinnen eine möglichst schlagkräftige Formation zu entwickeln. Mit den etwas älteren Flensburger Spielerinnen im Zentrum und den fast ausschließlich noch der Jugend A angehörenden Rönnauerinnen auf den Außenbahnen lag er goldrichtig, die mit 6 Spielerinnen aus dem Regionalliga-Kader angetretenen Wohltorferinnen hatten trotz deutlicher Feldvorteile nur wenige Torchancen. Lediglich einmal konnten sie in der ersten Halbzeit die überragende Maike Saggau im Tor DSC03064überwinden.

Auch nach dem Wechsel lief das Spiel weitgehend Richtung SG-Tor, zwei weitere Tore zum 3:0-Sieg der Gäste waren trotz aufopferungsvoller Gegenwehr die zwangsläufige Folge. Die größte Chance zum Ehrentreffer hatte in der Schlussminute Anne Schaub mit einem Siebenmeter, doch sie brachte den Ball nicht an der gut reagierenden TTK-Torhüterin vorbei.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass die neu zusammengewürfelte Mannschaft durchaus konkurrenzfähig ist, wenn sie weiterhin mit so viel Freude auf den Platz geht. Die nächste Bewährungsprobe steht am kommenden Wochenende bei der Reserve eines weiteren Regionalliga-Teams bevor, beim Marienthaler THC.

Michael Noack

Hockeyjugend in Eindhoven

Über Pfingsten (23-25.05.2015) war eine Gruppe von etwa 50 Jugendlichen und Eltern unter der Leitung von Martin Frielinghaus in den Niederlanden.

Dort haben sie mit drei Hockeyteams am internationalen Turnier in Eindhoven teilgenommen. Die weibliche Jugend A von Holstein Hockey gewann den Fairplay Pokal und wurde Vierter von 7 Teams. Die männliche Jugend A von Holstein Hockey wurde Sechster und verpasste durch einige knappe 0:1 Niederlagen eine bessere Platzierung. Umso erfolgreicher war die für den SC Rönnau gestartete mJA. Punktgleich aber mit der besseren Tordifferenz gewannen wir doch etwas überraschend dies stark besetzte Turnier vor dem HC Tilburg, HC Ijssel und der bulgarischen Nationalmannschaft. Lediglich eine Niederlage und 2 Unentschieden, dafür aber 9 Siege sorgten für viel Freude. Das Begleitprogramm des ausrichtenden HC Eindhoven ließ darüber hinaus keine Wünsche übrig.

Danke an alle die dieses tolle Wochenende möglich gemacht haben!